Vom Gewergebiet Ost über neue Spielplätze bis zur Sanierung der Pestalozzi-Oberschule – auf der Stadtratssitzung am Montag wurden wieder wichtige Entscheidungen getroffen. Ausbau Gewerbegebiet Ost Die Stadt Limbach-Oberfrohna stößt bei der Bereitstellung von geeigneten Flächen für Gewerbetreibende und Investoren derzeit an ihre Grenzen. Die bestehenden Gebiete sind nahezu ausgelastet. Seit Jahren bemüht sich daher die Stadt Limbach-Oberfrohna, das Gewerbegebiet Ost zu erweitern. In der Vergangenheit sind da viele Hürden genommen worden, indem die berechtigten Einwände der beteiligten Behörden und Verbände in die Planungen eingeflossen sind. Knackpunkte sind hier wie meist der Umweltschutz und die Auswirkungen von Grund- und Oberflächenwasser. Am Montag hat nun der Stadtrat die Satzung zur Erweiterung des Gewerbegebietes um rund 12,8 Hektar beschlossen. Somit ist der Weg frei zur Erteilung eines Baubeschlusses im Sommer 2019 und einem Beginn der Bauarbeiten ab Frühjahr 2020. Aus unserer Sicht ist diese Erweiterung ein wichtiger Schritt, um Limbach-Oberfrohna für weitere Investoren und somit Arbeitsplätze interessant zu machen. Mit viel Augenmaß sollte dann auch die Vermarktung erfolgen. Hier legen die Freien Wähler den Fokus auf beschäftigungsintensive Erzeugungsindustrie und innovative Dienstleistungen. Bestätigung der Abwahl des Beigeordneten Carsten Schmidt Wie zu erwarten war, gab es keine Überraschung beim zweiten Wahlgang über die vorzeitige Abwahl des Beigeordneten Carsten Schmidt. Bei zwei Enthaltungen stimmten die restlichen anwesenden Stadträte für diese Abwahl. Damit ist das Kapitel Carsten Schmidt zumindest für die Stadtverwaltung geschlossen. Über die Neubesetzung entscheidet dann der neue Stadtrat wahrscheinlich Ende des Jahres. Oberfrohna wird schöner Bereits im vergangenem Jahr ist es gelungen, einen Großteil des Ortsteiles Oberfrohna in ein gesondertes Programm einzubringen, um von Fördergeldern zu profitieren. Nun hat der Stadtrat ein Großprojekt im Rahmen dieses Programmes auf den Weg gebracht: den „Kreativ- und Verkehrsgarten Oberfrohna“. Die Fläche an der Frohnbachstraße, Ecke Straße des Friedens (gegenüber Diska) ist seit Jahren ein Schandfleck in unserer Stadt und verdient eine hochwertige Nachnutzung. Die Grundstücke wurden in den vergangenen Monaten von der Stadt erworben und die Landschaftsarchitekten Rehwaldt aus Dresden haben eine Entwurfsplanung dazu vorgestellt. Diese beinhaltet neben klassischen Spielelementen wie Rutsche, Schaukel und Wippe auch eine Sandbaustelle und Seilbahnen. Das Klettergerüst soll in Anlehnung an die Tradition Oberfrohnas die Form eines Handschuhes erhalten. Auf einer gesonderten Fläche soll neben Parkplätzen auch die Möglichkeit entstehen, mit den Kindern der Stadt verkehrspädagogisch tätig zu werden. Einen wichtigen Zweck erfüllt die Neugestaltung darüber hinaus: Die Wegebeziehung zwischen Hort Heinrichstraße und der Gerhart-Hauptmann-Schule wird über diese Fläche geführt und verläuft somit deutlich sicherer als derzeit in Richtung Straße des Friedens. In Zusammenhang mit dem geplanten Ausbau der Staatsstraße (Bedarfsampel) sollte dann einem sicheren Schulweg nichts mehr im Wege stehen. Zwei BürgerInnen erkundingten sich bereits zu Beginn der Sitzung in der Bürgerfragerunde zu den Spielplätzen der Stadt. In seiner Antwort konnte Michael Claus, Leiter des Fachbereiches Stadtentwicklung, berichten, dass im Frühjahr auch der Spielplatz im Stadtpark mit einem neuen Spielgerät aufgewertet werden soll. Zum anderen verwies der Planer für den Oberfrohnaer Spielplatz auf die Kosten, die bei einer Offenlegung des Frohnbaches entstehen würden. Dieser verläuft in etwa zwei Meter Tiefe am Rande der betroffenen Fläche und wird nicht Bestandteil der Maßnahme. Aus unserer Sicht sind die prognostizierten 430.000 Euro sehr gut investiertes Geld. Die Beseitigung von Brachen steht bei den Freien Wählern immer noch ganz oben auf der Prioritätenliste. Dass nach mehr als 25 Jahren erstmals im Ortsteil Oberfrohna ein Spielplatz entsteht, ist ein mehr als willkommener „Nebeneffekt“. Modernisierung Pestalozzi-Oberschule Auf der Tagesordnung stand an diesem Montag noch die Vergabe des Auftrages „Heizung“ im Rahmen der Sanierung der Pestalozzi-Oberschule. Für knapp eine halbe Million Euro wird diesen Auftrag die Firma Heizung-Sanitär Böhme aus Mühlau umsetzen und in diesem Zusammenhang auch ein Blockheizkraftwerk installieren.